Das Konzept‎ > ‎

Pädagogisches Konzept

Leitlinie

Im Hort Riethüsli wird ein Klima der Wertschätzung und Akzeptanz gepflegt. Jedes Kind hat ungeachtet seines Geschlechts, seiner Herkunft, Religion und Lebensweise, seines Alters und Entwicklungsstandes das Recht, in seiner Individualität ernst genommen, akzeptiert und wertgeschätzt zu werden.

Ziele

Die Kinder erhalten im Hort Riethüsli Gelegenheit, sich ihrem Alter und ihren persönlichen Voraussetzungen entsprechend in einer kindergerechten Umgebung zu entfalten. Im Zusammenleben mit den anderen Kindern und dem Hortpersonal werden persönliche und soziale Kompetenzen gefördert.

Die Mitarbeitenden im Hort Riethüsli orientieren sich an folgenden pädagogischen Zielsetzungen:

  1. Sozial- und Selbstkompetenz: Die Kinder lernen, sich in einer Gruppe einzubringen und ihre Bedürfnisse zu formulieren. Der Hort versteht sich als sozialer Lernort, an dem die Kinder Rücksichtnahme, Verbindlichkeit und Toleranz lernen können.
  2. Konfliktbewältigung: Die Kinder sollen lernen, Konflikte wahr zu nehmen, ihrem Alter entsprechend damit umzugehen, faire Lösungen und Kompromisse zu finden und Spannungen auszuhalten. Auftretende Konflikte werden so wenig wie möglich und so viel wie nötig begleitet. Die Hortmitarbeitenden nehmen eine achtsame Beobachterrolle ein und intervenieren dann, wenn die Kinder selber keine akzeptable Lösung finden.
  3. Alltags- und Freizeitgestaltung: Das gemeinsame Planen und Gestalten der Freizeit spielt eine wichtige Rolle für eine sinnvolle Freizeitgestaltung. Kreative Tätigkeiten und Spiele gehören genauso dazu wie erlebnisorientierte Aktivitäten. Wichtig ist, dass das Kind Eigenaktivität entwickeln kann, dazu wird der nötige Freiraum zur Verfügung gestellt.
Durch Regeln und Grenzen werden dem Kind Klarheit, Sicherheit und Schutz vermittelt. Innerhalb dieses Rahmens soll das Kind seinen Platz finden. Konflikte werden als Lernfeld betrachtet und gemeinsam ausgetragen. Hort-Mitarbeitende stehen in engem Kontakt mit den Kindern und deren Eltern.